Ein Sparplan in der Schweiz?

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:10 min Lesezeit

Gibt es in der Schweiz Sparpläne?

Immer wieder liest man von Sparplänen für ETFs und Aktien. In der Schweiz gibt es aber leider keine Sparpläne, wie es in Deutschland angeboten wird. Deshalb habe ich mich auf die Suche gemacht und vieles ausprobiert, um wie mit einem Sparplan in Aktien und/oder ETFs zu investieren. Ich habe nun mehrere Lösungen, wie ihr einen Sparplan in der Schweiz erstellen könnt.

Mit einem Sparplan kaufst du automatisiert regelmässig Aktien oder ETFs. Du überweist monatlich oder quartalsweise einen fixen Betrag auf dein Depot und mit diesem wird automatisch an einem bestimmten Tag deine gewünschte Aktie oder ETF gekauft. Wenn dein Betrag tiefer ist, als der Aktienwert, wird ein Teil der Aktie erworben. Es ist also ein Dauerauftrag zum Erwerb von Aktien oder ETFs, mit dem du kontinuierlich und unabhängig vom Preis in bestimmte Wertschriften investierst. Einen Sparplan kannst du jederzeit starten, stoppen oder anpassen.

Sparpläne sind in Deutschland sehr verbreitet und sehr günstig bis sogar kostenlos. 

Option 1: Du erstellst einen Sparplan mit Smartbroker

Smartbroker* ist ein Deutscher Broker, hinter dem die BNP Paribas steht. Eine renommierte Bank mit guten Bewertungen im Internet. Ich habe selber ein Depot bei Smartbroker* erstellt, um die Funktionen und den Kundenservice zu testen. Smartbroker* akzeptiert Kunden mit Schweizer Wohnsitz. Du musst den normalen Anmeldeprozess durchlaufen und zusätzlich per E-Mail eine Wohnsitzbestätigung einreichen. Diese erhältst du auf deiner Wohngemeinde. Bei mir hat dies CHF 15.- gekostet. Ebenfalls musst du ein FACTA-Formular ausfüllen, auf dem du bestätigst, dass du nicht in den USA steuerpflichtig bist. Danach werden dir die Dokumente zur Depoteröffnung per Post zugeschickt. Die Registrierung ist einfach, geht jedoch wegen dem Postversand der Dokumente nicht super schnell. Smartbroker* ist ein seriöser Anbieter, die Oberfläche bietet alles was nötig ist und ist übersichtlich. Nur eine App fehlt noch.

Smartbroker* ist kein Schweizer Anbieter und untersteht somit auch nicht dem Schweizer Bankengesetz, jedoch dem der EU. Smartbroker* hat sehr tiefe Gebühren. Wenn du über gettex (Börse München) handelst, bezahlst du 0 Euro pro Trade (Aktien und ETFs). Bei anderen Handelsplätzen bezahlst du 4 Euro. Smartbroker* ist ein solider Anbieter für dein Depot, wenn es dich nicht stört, dass dein Geld nicht in der Schweiz ist. Dafür hast du massiv tiefere Gebühren beim Handeln. Du kannst in CHF oder EUR auf dein Depot einbezahlen. Smartbroker führt verschiedene Währungskonten für dich.

Ein kostenloser Sparplan auch für Schweizerinnen

Und jetzt das Beste! Bei Smartbroker* können Schweizerinnen ETFs kostenlos besparen. Smartbroker bietet über 270 sparplanfähige ETFs komplett gratis an. Ab 25 Euro kann ein Sparplan erstellt werden. Gegen eine geringe Gebühr können auch Aktien oder andere ETFs im Sparplan bespart werden.

Somit ist diese Option die, bei der du als Schweizerin einen Sparplan erstellst, wie er in der deutschen Fachliteratur immer beschrieben wird.

Option 2: Du erstellst deinen Sparplan bei DEGIRO

DEGIRO* ist ein niederländischer Broker, der nach dem Zusammenschluss mit der deutschen flatexBank der deutschen Finanzaufsicht BaFin sowie der niederländischen Finanzaufsicht AFM (Authority for the Financial Markets) untersteht. DEGIRO ist eine Investmentfirma. Dein Geld wird nicht in der Bilanz von DEGIRO* aufgeführt, es wird von DEGIRO getrennt aufbewahrt, um bei Problemen (z. B. Konkurs) zu vermeiden, dass du mit deinem Vermögen haftest. Die Absicherung deiner Bareinlage geht, wie in der Schweiz, bis zu CHF 100’000.-. DEGIRO hat bekannte lokale Partnerbanken und ist den Regulatorien in den Niederlanden und Deutschland unterstellt. DEGIRO ist seit 2016 auf dem Schweizer Markt und in 18 Ländern tätig. Deshalb kann DEGIRO trotzdem als sicher und seriös eingestuft werden. 
 
Und nun zu den Vorteilen: DEGIRO* bietet zwar keine automatisierten Sparpläne an, jedoch bietet DEGIRO sehr tiefe Gebühren und viele ETFs können sogar kostenlos bespart werden. Hier findest du eine Übersicht, über alle 200 ETFs, die kostenlos bespart werden können. Die Konditionen sind ebenfalls unter dem Link einsehbar. Auch bei den Gebühren für Aktienkäufen ist DEGIRO sehr günstig und es gibt keine Depotgebühren. Degiro hat eine übersichtliche Website und eine super App, auf der du dein Depot jederzeit anschauen kannst.
 
DEGIRO* ist eine super Option für alle, die mit kleinen Beträgen starten möchten und ihr Depot in Schweizer Franken führen, denn DEGIRO akzeptiert nur Einzahlungen in Schweizer Franken. Durch die kostenlosen ETFs kannst du jederzeit, wenn du Geld auf das Konto überwiesen hast, eine Tranche des gewünschten ETFs kaufen.
 
Wenn du einen Sparplan auf Aktien suchst, funktioniert es gleich. Du überweist monatlich deinen Betrag und loggst dich bei DEGIRO* ein, um Aktien des gewünschten Unternehmens nachzukaufen. Die Gebühren starten ab EUR 0,50 für die Transaktionsgebühren plus Währungsumrechnungskosten. Amerikanische Aktien können kostenlos gehandelt werden. Schweizer Aktien werden für CHF 5.- plus die Transaktionsgebühr gehandelt. Die exakten Kosten können hier ganz einfach vor dem Kauf berechnet werden.
 

Disclaimer: Investieren beinhaltet Verlustrisiken.

Option 3: Du erstellst deinen eigenen Sparplan mit Swissquote

Swissquote ist die führende Schweizer Online-Bank und bietet fast alles, ausser einen Sparplan. Jedoch gibt es hier einen Trick, wie du deine Sparpläne selber erstellen kannst.

Swissquote bietet eine günstige Flat Trading Fee von CHF 9.- pro Trade für alle grösseren ETF-Anbieter (iShares, Vanguard, UBS, Credit Suisse, Amundi, etc.). Dazu kommen einige tiefe Fremdgebühren wie Stempel- und Börsengebühren.

Swissquote Sparplan

Damit es sich lohnt, diese Gebühren zu bezahlen, empfehle ich dir, einen grösseren Betrag anzusparen. Ab rund CHF 1000.- sind die Gebühren prozentual nicht mehr so hoch.

Deshalb ist hier meine genaue Anleitung, für den Sparplan bei Swissquote:

  1. Überweise monatlich den von dir gewünschten Beitrag auf dein Depot bei Swissquote.
  2. Wenn du rund CHF 1000.- angespart hast, kaufst du manuell die von dir gewünschte Aktie oder den ETF.
  3. Dies kostet dich bei den meisten ETF-Anbietern die rund CHF 9.-

Du kannst beispielsweise drei Monate sparen und am Ende des Quartals tätigst du einen Kauf.

Leider ist in dieser Option keine automatische Ausführung des Sparplans möglich, sondern du führst den Kauf manuell durch. Bitte beachte auch, dass Swissquote monatliche Depotgebühren erhebt. Der grosse Vorteil von Swissquote ist, dass es sich um eine Schweizer Bank mit Lizenz von der Finanzmarktaufsicht handelt und dein Geld somit in der Schweiz unter Schweizer Recht deponiert ist.

Kostenlose Trades für deinen manuellen Sparplan bei Swissquote:

Wenn du meinen Code “MKT_MISSFINANCE” bei der Eröffnung deines Depots benützt, erhältst du CHF 100.- in Trading Credits geschenkt. Die Trading Credits sind drei Monate gültig. So kannst du deinen manuellen Sparplan zwei Mal kostenlos ausführen und wenn du noch mehr Startkapital hast, einige Wertschriften gratis ins Depot legen.

Eine Einzelaktie ist ein Anteilsschein an einem Unternehmen. Es gibt Firmen, die als Aktiengesellschaften ihre Anteilsscheine an der Börse handeln. Du kaufst dir mit dem Kauf der Aktie einen kleinen Teil des Unternehmens und wirst zum Aktionär. Eine Aktie ist ein Wertpapier, wird aber heute fast nur noch elektronisch gehandelt und nicht mehr gedruckt.

Hier erkläre ich genauer, was Aktien sind.

Option 4: Du erstellst einen Sparplan mit Selma Finance

Selma Finance* ist ein Roboadvisor und stellt dir eine ETF-Auswahl auf Basis deiner Vorgaben (Risikofreude, Nachhaltigkeit, Zeithorizont) zusammen. Das Startinvestment liegt bei CHF 2000.-, danach überweist du dein Geld mit einem Dauerauftrag. Deine Zahlungen werden dann laufend investiert. Ein klassischer Sparplan also, jedoch kannst du bei einem Roboadvisor die ETFs nicht selber zusammenstellen. Du erhältst ein breit diversifiziertes Portfolio mit ETFs, Rohstoffen und Immobilienanteil. Ganz nach deinen Vorlieben. Du kannst dein Portfolio jederzeit anpassen.

Du bezahlst bei Selma Finance* keine Gebühren für die einzelnen Überweisungen. Es gibt jedoch jährliche Depotgebühren, diese sind jedoch sehr tief, da bei einem Roboadvisor alles digitalisiert ist. Mit meinem Link werden deine ersten CHF 5000.- sogar ein Jahr lang kostenlos verwaltet.

Ich habe Selma Finance* selber ausführlich getestet. Hier findest du meinen Testbericht:

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Bianca

    Danke auch für diesen Artikel! Ich habe schon lange (zugegeben, nicht intensiv), nach einem deutschen Broker gesucht, der auch Kunden aus der Schweiz akzeptiert. Da ich von dort schon die genannten Sparpläne kannte und dachte: Cool, auch mit kleinen Beiträgen kann man investieren!
    Dank deiner Artikel weiß ich nun endlich, wie und wo ich starten kann 🙂

  2. Elf

    Hallo Missfinance

    Wie gehst du bei Smartbroker vor:

    Überweist du CHF von deiner Schweizer Bank auf das CHF-Verrechnungskonto? Wenn ja, wie (direkt von der Bank – teuer? oder einem online-Dienst wie Revolut) und wie hoch sind die Gebühren?

    Kann man mit dem CHF-Verrechnungskonto direkt Wertpapiere kaufen, die in EUR oder USD gehandelt werden, oder muss man die CHF erst in EUR umwandeln? Was sind dann die Gebühren von Smartbroker für die beiden Fälle?
    Im Preisverzeichnis Punkt 4.3 steht CHF 0.002 ohne weitere Angabe. Sind das CHF oder Prozent? Und gelten die dann als Gebühr bei jedem Ankauf auf den Umwandlungskurs von CHF zur Währung des Fonds? Oder ist das die Gebühr, wenn man CHF-Währung in EUR tauscht?

    Oder ist es günstiger von der Schweizer Bank CHF als EUR auf Smartbroker zu überweisen mittels z. B. Wise? Bei 10000 CHF wären die Gebühren von Wise ca. 0.4%.

    Viele Grüsse!

    1. Angela

      Hallo
      Ich habe EUR von meinem Schweizer Konto mit einer SEPA-Zahlung zu Smartbroker überwiesen. Wise oder Revolut sind sicher eine gute Idee und helfen immer, Geld zu sparen. Unter Punkt 4.3 schreibt Smartbroker über den Kursaufschlag von CHF 0.002. Wenn du ganz im Detail wissen möchtest, wie die Gebühren in deinem Fall aussehen, würde ich den Kundendienst von Smartbroker kontaktieren. Telefonisch ist Smartbroker gut erreichbar und sehr hilfsbereit.
      Liebe Grüsse
      Angela

Schreibe einen Kommentar