Alternativen zum MSCI World, die du kennen solltest

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:April 28, 2024
Es muss nicht immer der MSCI World sein. Diese Alternativen solltest du kennen

Der MSCI World ist bei Anlegerinnen und Anlegern eine beliebte Wahl – Zu Recht! Doch es gibt weitere Indizes, die einen Blick wert sind.

Der Platzhirsch: MSCI World

Der MSCI World beinhaltet über 1500 Unternehmen aus 23 Industrieländern und bildet damit Wirtschaft breit ab. Bereits mit kleinen Beträgen kann du so dein Portfolio kostengünstig breit diversifizieren (was mit Diversifizierung gemeint ist, liest du hier). Der Index gewichtet die Aktien nach Marktkapitalisierung, bedeutet nach dem aktuellen Börsenwert eines Unternehmens und ist der wohl bekannteste und beliebteste auf dem Markt. Der MSCI World Index umfasst alle Branchen und deckt 85 Prozent der Marktkapitalisierung der Industrieländer ab. Anders, als der Name vermuten lässt, bildet er aber nicht die ganze Welt ab: Schwellenländern wie China, Indien oder Brasilien fehlen. Da diesen in den nächsten Jahren ein ausserordentliches Wachstum zugetraut wird, fehlt dieses Potenzial im Depot. Zudem ist der MSCI World mit einem Anteil von fast 70 Prozent sehr US-lastig.

Es lohnt sich also, auf einige andere Indizes zu schauen, die ebenfalls spannend für dein Portfolio sein können:

Der «all in one»: FTSE All World

In diesem Index sind zusätzlich zu den 23
Industrieländern auch Unternehmen aus 25 Schwellenländern enthalten. Der FTSE
All World enthält 4100 Unternehmen und deckt damit 90–95 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung ab.  Auch im Index des britischen Anbieters FTSE machen US-Unternehmen etwa 60 Prozent des Index aus.  
Die Schwellenländer schlagen nur mit rund 11 Prozent der Gewichtung zugrunde. Hierbei ist China mit 3,5 Prozent am stärksten vertreten. Dies hat den Vorteil, dass man mit einem solchen ETF die Schwankungen, von eher volatilen Unternehmen wie Alibaba, dem taiwanesischen Chiphersteller TSMC oder Samsung, weniger merkt.

FTSE All World Index_der all in one

Gleichzeitig bedeutet es aber auch, dass bei den grössten Positionen des Index keine Unternehmen aus Schwellenländern zu finden sind.

Der Dividendenjäger: STOXX® Global Select Dividend 100

Dieser Index enthält rund 1800 globale Unternehmen und gewichtet die Aktien nach Dividendenrendite und nicht wie üblich nach Marktkapitalisierung. Ein ETF auf diesen Index eignet sich für alle, die auf regelmässige Dividendenzahlungen setzen. Die Namen der Unternehmen sind weniger geläufig, dafür lockt eine hohe Rendite. Die aktuelle Ausschüttungsrendite ist bei über 6 Prozent.

Der Finanzsektor ist mit einem Anteil von über 25 Prozent stark im Index vertreten. Mit Transport-, Kohlebergbau- und Rohstoffunternehmen unter den grössten Positionen erstaunt es wenig, dass der Index keine Nachhaltigkeits-Klassifizierung hat. Die drei grössten Unternehmen sind SITC, Pacific Basin und Yancoal.

SMIM der heimatverbundene Index

Der heimatverbundene: SMIM (SMI Mid)

Viele Anlegerinnen und Anleger haben das ein oder andere Unternehmen aus dem SMI bereits im Depot. Zudem enthält der SMI nur 20 Titel und ist deshalb für einen ETF sehr klein. Dass rund die Hälfte des Inhalts auf drei Unternehmen (Nestlé, Novartis und Roche) entfällt, macht die Sache noch unattraktiver.

Da kann der SMIM eine spannende Alternative sein. Dieser enthält zwar auch nur 30 Titel, jedoch sind diese alle von mittelgrossen Schweizer Unternehmen und nicht bereits im SMI enthalten. Zu den grössten Positionen gehören Straumann, SGS und Lindt.

Der beliebte nachhaltige: MSCI World SRI Select Reduced Fossil Fuels

Günstig, trotzdem breit gestreut, aber auch nachhaltig investieren: Ein Bedürfnis, das auch die Finanzbranche sieht und mit verschiedenen nachhaltigen Indizes versucht zu erfüllen. Nachhaltig bedeutet, dass du dich an Unternehmen weltweit beteiligst, die auf faire Bedingungen bei Produktion und Umweltaspekten achten. Waffenhersteller sind nicht Teil des Index oder Unternehmen, die Kinder- oder Zwangsarbeit zulassen. Leider ist es nicht ganz einfach, die Übersicht zu behalten und zu erkennen, welche Unternehmen vielleicht nur green washing betreiben.

Der MSCI World SRI ist eine Variante, kostengünstig in nachhaltige Unternehmen zu investieren. Der Index enthält rund 400 Unternehmen, die im Konkurrenzvergleich im gleichen Sektor über ein hohes ESG-Rating verfügen und bestimmte Kriterien hinsichtlich des Klimaschutzes erfüllen. Das maximale Gewicht je Unternehmen ist auf 5 Prozent begrenzt. Zu den grössten Positionen gehören Tesla, Microsoft und das Pharmaunternehmen Novo Nordisk. Ob die enthaltenen Unternehmen deinen persönlichen Vorstellungen von Nachhaltigkeit entsprechen, gilt es abzuwägen. Leider leidet die Diversifikation durch die Reduktion auf nur 400 Unternehmen.

Noch ein Wort zu Schwellenländern

Wie bereits erwähnt, bieten die sogenannten Schwellenländer ein Potential in deinem Depot und verbessern die Diversifikation deines Aktienportfolios. Aber es muss noch erwähnt werden, dass dies auch ein höheres Risiko bedeuten kann.

Die politischen Risiken bei Ländern wie Russland, China oder Brasilien können sich negativ auf dein Portfolio auswirken. Als etwa Russland aufgrund der Subventionen der Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten abgeschnitten wurde, verloren russische Aktien ihren Wert. Zusätzlich ermöglichen nicht alle Länder einen freien Kapitalverkehr. Dies bedeutet, dass Investitionen und Besitz ausländischer Firmen nur eingeschränkt gestattet sind. So etwa bis noch vor wenigen Jahren in China. Sollten die Kapitalverkehrskontrollen wieder verschärft werden, kann es Anlegern passieren, dass sie schlechter an ihr Kapital herankommen.

Egal für welchen Index du dich entscheidest, wichtig ist, dass du auf die enthaltenen Positionen und bei Kombinationen auf allfällige Überschneidungen achten. Bei der Recherche für den passenden ETF können Seiten wie justetf.com oder extraetf.de helfen.