Kaspar& – Investieren ab CHF 1!

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:10 min Lesezeit

Meine Erfahrung mit Kaspar& plus Gutscheincode

In diesem Erfahrungsbericht teile ich, wie die Vor- und Nachteile von Kaspar&, was das Produkt überhaupt bietet und ob ich zufrieden bin. Ich habe mehrere Wochen Erfahrungen gesammelt und teile diese nun mit dir.

Kaspar& Erfahrungen Update

Inzwischen investiere und spare ich schon einige Monate mit Kaspar&. In meinem neusten Kaspar& Update teile ich meine Erfahrungen nach 9 Monaten mit der App in meinem Alltag. Ich gebe Einblick in mein Aufrundungskonto und zeige, wie viel ich angespart habe.

Wer ist Kaspar&?

Ein neues Schweizer Unternehmen mischt den traditionellen hiesigen Finanzmarkt auf! Kaspar& aus St. Gallen hat sich zum Ziel gesetzt, Anlegen und Investieren für alle zugänglich zu machen. Mit der App ist es spielerisch einfach möglich, mit dem Investieren anzufangen, ohne dass du grosse Beträge dafür aufwenden musst. Dafür steht ein Konto zur Verfügung, von dem aus du durch Aufrunden der ausgegebenen Beträge sparen oder eben anlegen kannst.

Kaspar& hat als erstes Schweizer Fintech-Unternehmen eine FINMA-Lizenz. Als Bank steht die Hypothekarbank Lenzburg zur Seite, die schon bei anderen digitalen Kontenlösungen als Partnerin fungiert. Das heisst, das eigentliche Konto liegt bei der Hypothekarbank Lenzburg, mit den ganz normalen Schweizer Bankbedinungen und CHF 100’000 Einlagensicherung.

Kaspar& ist ein Spin-off der Universität St. Gallen und der ETH Zürich. Somit ist auf verschiedenen Ebenen der Beweis da, dass Kaspar& seriös ist.

Was bietet Kaspar&?

Kaspar& bietet eine Kombination aus normalem Bankkonto, Kreditkarte (Mastercard prepaid) und Anlagelösung.

Das Bankkonto bei Kaspar& funktioniert wie ein normales Bankkonto. Über die Kreditkarte kannst du weltweit gebührenfrei einkaufen. Die Wechselkurse für Fremdwährungen sind super (Interbankenkurs). Zusätzlich kannst du hier einstellen, dass dein Wechselgeld automatisch für dich investiert wird. Was heisst das?

Kaspar& Aufrunden

Ein Anwendungsbeispiel: Ich bezahle an der Tankstelle für CHF 45.50. Die App rundet den Betrag auf CHF 46.- auf und belastet diesen Betrag meinem Bankkonto. CHF 0.50 landen in meinem Aufrundungsportfolio und werden in meinem Fall investiert. Ich habe den Faktor x1 gewählt, du kannst das Wechselgeld aber auch verdoppeln, bis zu verzehnfachen, mit einem fixen Prozentsatz eingeben oder einen Fixbetrag festlegen.

Das Geld aus dem Aufrundungsportfolio wird wöchentlich investiert. Dies geschieht automatisch durch Kaspar&.

Weiter bietet Kaspar& die sogenannten Anlageziele an. Dort kannst du beliebig viele Ziele eröffnen, wählst eine Anlagestrategie und ob du eine einmalige Einzahlung machst oder ob du einen Sparplan einrichtest. Du kannst so mehrere Ziele gleichzeitig besparen. Wichtig ist aber, dass es sich hier um langfristige Ziele handelt (mehr als 5 Jahre).

Die Gebühren bei Kaspar&

Meine Erfahrung mit den Gebühren von Kaspar& ist, dass es etwas komplexer ist. Auf den ersten Blick sieht Kaspar& teuer aus. Auch teurer als ähnliche Lösungen. Kaspar& hat eine komplette All-in-Gebühr von 0.85% auf das investierte Vermögen. Warum schreibe ich komplette All-in-Gebühr? Das ist doch doppelt gemoppelt? Weil viele All-in-Gebühren auf dem Schweizer Markt die meisten Gebühren beinhalten aber doch noch das ein oder andere haben, das ausgeschlossen ist. Bei Kaspar& sind alle Gebühren drin:

Kaspar& Gebührenübersicht

Das Bankkonto und die Karte sind immer kostenlos. Die Gebühren auf den Management-Teil sind bei CHF 34.95 gedeckelt (was aber erst Anlagesummen ab CHF 100’000 betrifft).

Die Vor- und Nachteile von Kaspar&

Die Vorteile:

  • Einstieg ins Investieren ab CHF 1.-
  • Die Wechselkurse bei Fremdwährungen (Interbankenkurs, wie man es z.B. auch schon von neon kennt)
  • Komplett digital, auch die Kontoeröffnung ist innert wenigen Minuten online erledigt
  • Intuitiv zu bedienen, sehr unkompliziert
  • Alle Ziele, Beträge und Strategien können jederzeit problemlos in der App angepasst werden

Die Nachteile:

  • Geld abheben im In- und Ausland kostet CHF 5.-
  • Kaspar& bietet Investitionen nur über Indexfonds der Swisscanto an (also keine ETFs aber ein sehr ähnliches Produkt)
  • Die Anlageprodukte sind nicht individualisierbar
  • Ein normales Sparkonto fehlt

Meine Erfahrung mit Kaspar&

Ich teste Kaspar& nun seit über einem Monat und war in der ersten Gruppe von Anwenderinnen dabei, somit kann ich bereits erste Erfahrungen teilen. Die App verhielt sich von Anfang an stabil und ist einfach zu bedienen. Die Mastercard-Kreditkarte funktionierte ebenfalls on- und offline einwandfrei. Meine Erfahrung ist überaus positiv!

Die Anmeldung und Einstellungen der App

Die Anmeldung und das Onboarding fand ich sehr einfach. Ich verzichte hier deshalb auch auf viele Screenshots. Das meiste ist intuitiv und logisch. Die Identifikation erfolgt mit einem offiziellen Ausweis digital und hat bei mir problemlos geklappt. In diesem Bereich haben wir in den letzten zwei Jahre alle mehr Erfahrungen gesammelt und deshalb sollte dies kein grosses Hindernis mehr sein.

Sobald der persönliche Teil abgeschlossen ist, folgen ein paar Fragen, anhand deren Kaspar& deinen Portfoliovorschlag erstellt. Hier geht es einerseits darum, wie weit deine Ziele entfernt sind (kurzfristige Ziele haben eine defensivere Strategie) und um deine Risikobereitschaft. Du hast die Wahl zwischen den Risikostufen «Komfort», «Normal» und «Sport».

Zusätzlich kannst du einen thematischen Schwerpunkt setzen. Hier gibt es verschiedene Trends zur Auswahl wie Smart Cities, Robotik, Cyber Security und Biotechnologie.

Einige Tage nach der Kontoeröffnung traf die prepaid Kaspar& Mastercard bei mir ein. Ich finde das Design sehr gelungen und freue mich jetzt noch immer wieder, über den coolen Spruch.

Kaspar& Meine Karte

Meine Strategie bei Kaspar&

Während der Testphase habe ich mein Konto bei Kaspar& als Spasskonto genutzt. Das heisst, ich habe den Betrag, den ich monatlich für alle variablen Ausgaben habe (Freizeit, Essen, Tanken, Geschenke, etc.) auf das Konto bei Kaspar& überwiesen und alle Ausgaben mit der Karte bezahlt. Ich war sehr gespannt zu sehen, wie viel Geld sich durch die Funktion «Aufrunden» zusammenläppert.

Ich habe das Konto nun so für einen Monat genutzt. Ich hatte CHF 500.- darauf. Ich stehe jetzt bei CHF 150.95 und mein Aufrundungsportfolio ist bei CHF 7.19. Den Aufrundungsfaktor hatte ich auf 1x eingestellt. Das Geld auf dem Aufrundungsportfolio ist mit dem das Profil Fortgeschrittene investiert und den Fokus habe ich auf Schweizer Anlagen. Ich habe die Risikostufe «Normal» gewählt. Mir wurde auch diese Stufe vorgeschlagen, du kannst die Risikostufe aber manuell ändern. Mit dieser Strategie habe ich über den kurzen Zeitraum einen Gewinn von CHF 0.35 gemacht.

Einblick in mein persönliches Kaspar& Konto

Es kann sehr gut sein, dass deine Beträge im Aufrundungsportfolio höher oder tiefer sind. Ich habe relativ tiefe monatliche Ausgaben und keine teuren Hobbies. Deshalb kam die Karte vielleicht weniger zum Einsatz, als dies bei anderen Anwenderinnen der Fall wäre.

Wenn du Kaspar& nun ausprobieren möchtest, bekommst du mit dem Code “MISSFINANCE” CHF 12.- Startguthaben geschenkt!*

Mein Fazit zum Angebot von Kaspar&

Ich finde Kaspar& eine sehr spannende und umfassende Lösung. Spielerisch und mit wenig Risiko gibt die App Zugang zur Börsenwelt. Die Einstiegshürde ist mit CHF 1.- sehr tief und somit finde ich das Produkt vor allem für Neulinge, die erste Schritte wagen möchten, sehr gelungen. Sparen und Investieren lassen sich mit Kaspar& einfach in den Alltag integrieren und meiner Erfahrung ist, dass es komplett nebenbei läuft. Gerade Einsteigerinnen können so einfach mal beobachten, wie das an der Börse so funktioniert, ohne jahrelang Erfahrung zu haben oder hohes Startkapital zu benötigen.

Wie mein Depot bei Kaspar& nach 9 Monaten investieren, aufrunden und sparen aussieht und was meine Erfahrungen mit Kaspar& sind, liest du in meinem grossen Kaspar& Update.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. natalie

    Wenn du für den Ersteinstieg Selma Finance, Invoya oder Kaspar& von den “einfachen” Sachen empfehlen müsstest, was wäre für dich bei einem absoluten Neuling der sinnvollste Deal? Kapital auf der tieferen Seite.

    1. Angela

      Liebe Natalie, das kommt etwas darauf an, was für dich die Prioritäten sind. Ganz kurz gesagt investierst du mit Selma günstig und breit gestreut in verschiedene ETFs. Bei Inyova investierst du in nachhaltige Aktien, das Portfolio ist kleiner aber du hast mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten. Und bei Kaspar& investierst du in Fonds, unter anderem indem dein Wechselgeld für dich investiert wird. Die Einstiegsschwelle ist mit CHF 1.- dort sehr tief und es läuft einfach nebenbei. Bei den anderen beiden fängst du mit CHF 2000.- an.

Schreibe einen Kommentar