Simone von simosackgeld

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Simone Hoffmann lehrt Eltern und Kinder einen cleveren Umgang mit Sackgeld

Spass an Geldthemen mit simosackgeld

Als Simone Hoffmann selbst auf der Suche nach geeigneten Materialien war, um ihren Sohn möglichst mit viel Spass und einer positiven Grundeinstellung den Umgang mit seinem Sackgeld beizubringen, wurde sie leider nicht fündig – so wurde simosackgeld geboren.
 

Seitdem hat sie es zur ihrer Mission gemacht, Eltern zu inspirieren, ihren Kindern früh den guten Umgang mit Geld beizubringen. Dabei soll nicht nur der Spass nicht zu kurz kommen, sondern auch das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt und ihre Finanzkompetenzen ausgebildet werden. Ihr Ziel ist es, dass Kinder spätestens mit ihrer Volljährigkeit gute Geldgewohnheiten in ihren Alltag integriert haben und so die für sich besten Finanzentscheidungen treffen können.

simosackgeld steht für positives Money Mindset, gute Geldgewohnheiten, eine clevere Sackgeld-Aufteilung (Investieren, Sparen, Gutes tun und Ausgeben), Budgetieren sowie Wertevermittlung und Kompetenzförderung! Simones 360-Grad Sicht auf das Sackgeld vermittelt altersgerecht nicht nur das stupide Sackgeld-Management von Einnahmen und Ausgaben, sondern stärkt die Finanzielle Bildung, fördert eine positive Grundeinstellung zum Thema Geld, etabliert gute Geldgewohnheiten und vermittelt die ersten Prinzipien des Investierens.

Interview mit Simone Hoffmann von simosackgeld

Wie bist du dazu gekommen, ein Unternehmen über Sackgeld zu gründen?
Da ich mich selbst vor ein paar Jahren sehr intensiv mit meinen Finanzen auseinandergesetzt habe, habe ich nach einem Sackgeld-Konzept gesucht, das mir dieses Wissen und gewisse Geld-Regeln bereits mit dem Sackgeld für Kinder vermittelt. Leider habe ich dazu nichts gefunden. So wurde ich selbst aktiv und habe simosackgeld ins Leben gerufen
 
Was sind die wichtigsten Dinge über Sackgeld, die du in die Welt hinausschreien möchtest?

An den aktuellen Sackgeld-Konzepten stört mich, dass es fast keine Regeln gibt. Das Sackgeld, so wie ich es übrigens auch schon seit meiner Kindheit kenne, dreht sich hauptsächlich ums Ausgeben und maximal sparen – und selbst das ist wenig strukturiert. In der heutigen Zeit ist aber auch wichtig, dass wir unseren Kindern beibringen, wie sie ihr Geld via
Investieren vermehren können und nicht nur ausgeben Es kann doch nicht sein, dass wir Eltern aktuell ganz viele Finanzkurse buchen, aber an dem Taschengeld-Konzept beibehalten. Das passt für mich nicht zusammen! Da braucht es ebenfalls Veränderung.

Ist es für Kinder nicht noch zu früh, sich mit Investieren und Spenden zu beschäftigen?
Haha, ja den Glaubenssatz höre ich recht oft: Kinder sollen ihre Kindheit geniessen und sich nicht mit Geld beschäftigen müssen! Es ist aber wissenschaftlich erwiesen, dass sich Gewohnheiten und somit auch Geld-Gewohnheiten bereits in der frühen Kindheit etablieren. Folglich ist es wichtig, dass wir unseren Kindern von Beginn an einen guten Umgang mit Geld beibringen. Kinder können ruhig schon früh lernen, dass Geld auch vermehrt werden kann und nicht nur ausgegeben. Dazu finde ich Spenden auch noch sehr wichtig. Es ist doch toll, wenn Kinder mit Geld auch schon Gutes tun.
 
Was bedeutet Geld für dich?
Geld bedeutet für mich Freiheiten und Wahlmöglichkeiten zu haben! Ich kann mir Träume und Wünsche erfüllen. Da ich auch regelmässig spende, kann ich auch anderen bei ihren Wünschen unterstützen – das freut mich dann umso mehr.
  
Wie bringst du Hauptjob, simosackgeld und deine Familie unter einen Hut?

Uff ja, eine sehr gute Frage. Es ist immer ein Balanceakt. Priorität hat der Hauptjob und meine Familie. Aber simosackgeld ist mein Herzensprojekt und meine Mission. Ich habe dadurch die Möglichkeit meine Themen und Kreativität voll auszuleben. Am liebsten möchte ich, dass jedes Kind in der Schweiz die Möglichkeit hat, eine gute finanzielle Bildung für eine finanziell sorgenfreie Zukunft zu erhalten. Je mehr Eltern und Kinder ich erreiche, desto besser!

Was würdest du dir für Familien in der Schweiz wünschen?
Ich wünsche mir, dass mit Kindern über Geld zu sprechen kein Tabuthema mehr ist und wir unserem Nachwuchs wirklich früh einen guten Umgang mit Geld beibringen. So vermeiden wir, dass sie sich in 20 Jahren mit der Frage beschäftigen müssen: was ist ein Budget? Oder: was ist eine gute Investition? Die Kinder werden auf jeden Fall davon im späteren Leben profitieren, wenn wir ihnen Geld-Regeln und entsprechende Dos und Don’ts frühzeitig lehren. Denn Geld begleitet uns schliesslich ein Leben lang. Ausserdem dient ein guter Geldumgang auch der Schuldenprävention. Ich denke, jedes Elternteil wünscht sich, dass das eigene Kind keine Geldsorgen haben muss.
 
Kurz und Knapp:
  • Investieren oder Sparen? Beides. Sparen für kurzfristige, mittelfristige Themen und Investieren für langfristige Themen wie beispielsweise die Schliessung meiner Pensionslücke
  • Selbständigkeit oder Angestellt? In dem Fall auch beides: Angestellt im Hauptjob und Selbstständigkeit mit simosackgeld
  • Aktien oder ETFs? Grösstenteils ETFs,  aber auch ein paar Einzelaktien
  • Bier oder Aperol Spritz? Jetzt ist es eindeutig: Aperol Spritz!
  • eBooks oder konventionelle Bücher? Auch hier ist es eindeutig: Ich mag Papierbücher lieber – dann kann ich markieren, mir Anmerkungen reinschreiben und Post-its reinkleben und habe alles schnell zur Hand, wenn ich es brauche.

Das ist Simone

Ich bin Simone und lebe mit Mann und Kind in einem Vorort von Zürich. Sport ist mir wichtig und mein Ventil zum Abschalten und Energie aufladen. Während meiner eigenen finanziellen Reise habe ich gemerkt, dass Geld viel mehr ist als das reine Budgetieren von Einnahmen und Ausgaben. Eine positive Grundeinstellung (Money Mindset) gegenüber Geld, eine gute Kontostruktur, sparen für unterschiedliche Ziele, eine entsprechende Werthaltung, alles rund um das Thema Investieren und Spass an Geldthemen zu haben sind mindestens genauso wichtige Elemente des Geldmanagements.

#womensupportwomen

In der Kategorie #womensupportwomen stelle ich regelmässig Frauen vor, die ihr eigenes Business führen und den Schritt in die Selbständigkeit gewagt haben. Ich möchte somit einen kleinen Teil dazu beitragen, dass wir Frauen und gegenseitig unterstützen. Es gibt viele tolle Geschäftsideen, die es verdient haben, Aufmerksamkeit zu bekommen. Wenn du jemanden kennst oder selbst ein Business hast, dass in diese Kategorie passen würde, freue ich mich über deine Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar